Hochzeiten DJ Technik Spezial Seite - DRW-Disco

Direkt zum Seiteninhalt

Hauptmenü:

Hochzeiten DJ Technik Spezial Seite

Der Ton macht die Musik...
Eine gute Technik ist wichtig, jedoch ist der Markt für DJ Equipment riesig und selbst für einen Profi nur schwer überschaubar. Kaum ein Brautpaar oder Gastgeber kennt sich da aus – wozu auch? Sie wollen nur gute Musik auf Ihrer Hochzeit! Wir fangen an dieser Stelle auch keinen Markenkrieg an, denn es ist eigentlich egal, ob ein Pioneer CD Player besser ist als ein Denon oder umgekehrt, hauptsache ist: Der DJ arbeitet mit einem Profigerät.
Auf ein paar wichtige Details sollten Sie dennoch achten:

Die Lautsprecher

Damit auf Ihrer Hochzeit getanzt wird, buchen Sie einen DJ - logisch.
Zum Tanzen braucht man einen gewissen „Sound“, damit MANN
den Takt halten kann. Schließlich führen wir Männer immer noch auf der Tanzfläche – also meistens...

Bei Lautsprechern unterscheidet man zwischen Topteilen – diese geben den Gesang und die Instrumente wieder, und Bassboxen – diesem machen, einfach ausgedrückt dem Bums, geben also den Takt wieder! Bis auf wenige hochwertige Ausnahmen, haben Topteile eine schlechte bis gar keine Basswiedergabe. Daher sollte mindestens eine Bassbox bei der mobilen Disco dabei sein.

Sie finden immer wieder Zeitgenossen, die z.B. behaupten mit nur 4 Topteilen 400 Leute beschallen zu können. Das geht auch, hat aber nicht das geringste mit einem satten Discosound für Musik zum Tanzen zu tun!! So etwas kann man, wenn überhaupt, für eine reine Sprachbeschallung gebrauchen, aber nicht für Musik zum Tanzen!

Das Optimum stellt heute ein aktiv getrenntes System aus Bassbox und Topteil dar. Entweder als fertiges System z.B. eine SD3 von KME oder mit einem Controller. Damit kann man jeden einzelnen Lautsprecher individuell den Räumlichkeiten anpassen und hat so immer den optimalen Klang. Wir nutzen übrigens den Controller und hochwertige Lautsprecher von KME, da diese unserer Meinung nach, einen sehr ausgewogenen Klang besitzen und genügend Druck im Bassbereich erzeugen.

Die Lichtanlage

Viele vermeintlich günstige mobile Discotheken locken mit Schnäppchenpreisen. Meistens ist in den Startpaketen aber keine Lichtanlage enthalten. Diese muss separat dazugemietet werden und schon ist das Schnäppchen dahin. Noch schlimmer ist eine schlechte Beratung bei der das Fehlen der Lichtanlage erst gar nicht angesprochen wird, nur um über den Preis den Zuschlag zu erhalten. Das böse Erwachen kommt dann wenn der DJ ohne Licht anreist.

Licht ist wichtig!!!
Denn Licht erzeugt Stimmung und weckt Emotionen, stellen Sie sich mal einen Discotempel OHNE Licht vor – undenkbar. Eine 4 Kanal Lichtanlage gehört seit Jahren zum Standard. Ob nun mit 4 oder 8 Scheinwerfern ist eigentlich nur abhängig von der Größe der Tanzfläche. Lichteffekte, sogenannte Strahlen- oder Flowereffekte, sind immer schön und sorgen für Dynamik auf der Tanzfläche. Auch Scanner und Movingheads sind nett anzusehen, sind aber auf keinen Fall ein Entscheidungskriterium für eine gute mobile Disco. Moderne Lichtanlagen arbeiten heute mit LED Technik. Das hat den Vorteil, das weniger Abwärme produziert wird und das die Scheinwerfer mehrfarbig sind. Andererseits ist der Verkabelungsaufwand höher und setzt ein Händchen für Farben beim programmieren voraus. Aber Vorsicht, denn zuviel schadet an dieser Stelle, da Ihre Hochzeit sonst zur Dorfdisco mutiert.

Neonbeleuchtung ein richtiger Stimmungskiller.

Stellen Sie sich einfach einen mit Neonlicht überfluteten Raum vor, wie soll da eine wohlfühl Atmosphäre entstehen. Meistens dann noch mit einem einzigen Lichtschalter – ALLES AN oder STOCKDUNKEL.
Hier mal ein Beispiel:

Bei solchen problematischen Räumen können Floorspots wahre Wunder bewirken und für eine individuelle Saalbeleuchtung sorgen. Mit Floorspots werden dezente Akzente gesetzt um ein angenehmes Licht zu erzeugen, was nicht blendet und für Wohlfühlambiente sorgt.

Eine professionelle mobile Disco sollte auch das liefern können, damit die Technik komplett aus einer Hand kommt.

Die mobile Disco selbst - der Arbeitsplatz des Deejays
Wo fange ich da an? Am besten mit dem was gar nicht geht:

Die Tischfraktion DJs

Vernünftige mobile Discotheken sollten ohne Tische auskommen. Es gibt Dutzende von Stativen und Ständer im Profi-Bereich. So etwas ist für einen Profi DJ selbstverständlich. Außerdem ist so ein Tisch Aufbau auch kein Augenschmaus – zum Vergleich:

Tisch DJ Aufbau

 

DRW Aufbau

 

Die Laptop DJs
Meine, über Jahrzente gewachsene, Musiksammlung umfasst etwa 3.500 Vinyl Scheiben und etwa gleich viele CDs. Heutzutage ist es sehr viel einfacher eine umfangreiche Musiksammlung zu besitzen. Ein Laptop und mp3s aus dem Internet, ganz gleich ob legal oder illegal, und fertig ist die mobile Disco. Aber ist das Deejaying? Da sitzt jemand am Tisch hinter seinem Laptop und klickt irgendwelche Buttons. Nein das ist für mich kein DJ!
Auch wir nutzen den Laptop, aber nur zur Unterstützung.
DJ sein ist für uns Handwerk!
Wir arbeiten mit CD-Playern und CDs. Wir bewegen uns beim arbeiten, wir sind aktiv dabei und stecken so die Gäste mit unserer guten Laune an.

Die wichtigsten Dinge einer mobilen Disco:

Das Mischpult

Es ist das Herzstück der Anlage. Es sollte nicht rauschen oder knacken. Außerdem sollte es über ausreichend Kanäle verfügen um zusätzliche Geräte, z.B. für kleine Live Acts, anzuschließen.

Die CD Player

Wie schon gesagt: Keinen Markenstreit!!
Aber Hifi CD Player haben bei einer mobilen Disco nichts zu suchen! Professionelle DJ Player haben einige wichtige Features, wie das arbeiten mit Cue Points und den Pitch. Denon und Pioneer sind in dem Bereich weit verbreitet. Profi Mischpulte und CD Player haben Standardmaße und können so problemlos in DJ Cases eingebaut werden. Das verkürzt den Auf- und den Abbau (siehe Bild).

Die Mikrofone
Ein ganz heikler aber wichtiger Punkt. Jeder Hochzeits DJ sollte ein Mikrofon besitzen und auch den einen oder anderen geraden Satz problemlos hervorbringen können. Eine Hochzeit ohne Moderation ist zum scheitern verurteilt. Schon alleine, das die Gäste in Abendgarderobe erscheinen erhöht die Hemmschwelle. Was auf dem Polterabend mit den gleichen Leuten noch so einfach und locker ging, ist auf der Hochzeit um einiges schwieriger. Darüber hinaus sollte mindestens ein Funkmikrofon für Reden oder Darbietungen vorhanden sein. Das sollte auch kein billiges Produkt sein, da die meistens Gäste im Umgang mit einem Mikrofon nicht geschult sind. Hat man hier ein billiges und dann noch billige Plastikboxen, ist das Pfeifkonzert vorprogrammiert. Sennheiser und Shure trifft man in diesem Bereich am häufigsten an. Auch sollte es vom Mischpult her möglich sein, 3 oder 4 Mikrofone anzuschließen, falls mal eine größere Gruppe etwas vorführt.

Auch diese Seite befindet sich noch im Aufbau.

 
Zurück zum Seiteninhalt | Zurück zum Hauptmenü